Die wichtige Informationen über Allgäu (Teil 2)

Literaturempfehlungen
Katharina Adler: Lebenslandschaft Allgäu (Bild-Text-Band). Eggingen 2000. Eine Liebeserklärung an die »Heimat« und das Allgäu, ohne Verklärung und Mythos.
Lala Aufsberg: Menschen, Berge, Landschaften (mekong kreuzfahrt). Verlag Hephaistos / Edition Allgäu, Immenstadt 2007. Ein Allgäu-Porträt in Schwarzweißfotos von Lala Aufsberg (1907-1976) aus Sonthofen, einer der bedeutendsten Fotografinnen des 20. Jh.s.
Maria Beig: Rabenkrächzen. Eine Chronik aus Oberschwaben. Sigmaringen 1982. Chronik vom Zuschnitt einer griechischen Tragödie, unverzichtbar zum Verständnis des Allgäus, auch wenn die Höfe, de¬ren Geschichte erzählt wird, westlich der Argen liegen.
Dieter Buck: Allgäu, Sagen und Mythen entdecken. Tyrolia, Innsbruck/Wien 2006. Das Allgäu ist eine wirklich »sagenhafte« Gegend, die der Autor mit Wandervorschlägen erschließt.
Rupert Hacker: Ludwig II. in Augenzeugenberichten. München 1986 Hans Nöhbauer: Auf den Spuren Ludwigs II. München 1995.
Zwei Bücher für alle, die mehr über den Märchenkönig, seine Seelenwelt und seine äußere Realität wissen wollen.

ueberblick ueber Allgaeu
Hecker, F. und K.: Tiere und Pflanzen der Alpen. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2007. Rucksacktauglicher Naturführer, der die wichtigsten Dinge am Wegesrand erklärt (auch Gesteine und Mineralien).
Alfred Weitnauer: Allgäuer Chronik. 3 Textbände, 1 Band Bilder und Dokumente sowie ein Registerband. Allgäuer Zeitungsverlag, Kemp¬ten 1981 ff. Das Standardwerk der Allgäuer Geschichte von seinen Anfängen bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs, überaus kenntnisreich und dazu gut lesbar. Der Autor hat das Geschehen in seiner Heimat Allgäu in den Horizont der europäischen Geschichte eingebettet, eine Schatzkammer für historisch Interessierte.
Alfred Weitnauer: Die Allgäuer Rasse. Kempten 1978. Sehr amüsante kleine Erkundung des homo algoius.
Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Bayern III: Schwaben. München, Berlin 1989
Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Baden- Württemberg II: Regierungsbezirke Freiburg und Tübingen. München, Berlin 1997
Lydia L. Dewiel: Das Allgäu. Kunst und Landschaft (halong bucht vietnam) zwischen Bodensee und Lech. DuMont Kunstreiseführer, Köln 2003 Architekturforum Kempten: Architektur im Allgäu, 1990-2005. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2006. Ein Überblick über herausragende Beispiele des regionalen Bauschaffens der vergangenen 15 Jahre.
Auch im Allgäu gibt es Mord, Totschlag, Drogen – zumindest in literarischer Form. Die so genannten Allgäu-Krimis haben mittlerweile eine große Fangemeinde. Orts- und Heimatkunde wird hier einmal anders vermittelt, ebenso spannend und erhellend wie vergnüglich. Zu den bekanntesten Autoren gehören Volker Klüpfel und Michael Kobr. Die Titel des schreibenden Duos lauten u. a. »Milchgeld«, »Erntedank« und »Seegrund«. Sie sind um Kommissar Kluftinger gestrickt, den kässpatzenverrückten »Columbo von Altusried«. Gerhard Weinzirl, der »Schimanski« des Voralpenlands, und seine alte Schul¬freundin Jo, Direktorin des Tourismusverbandes Immenstädter Oberland, sind die Hauptfiguren der Reisejournalistin Nicola Förg. Zu ihren bekanntesten Krimis gehören »Schussfahrt«, »Funkensonn¬tag« und »Kuhhandel«. Nicht vergessen werden dürfen die Bücher des Allgäuer Landeskundler Peter Nowotny, u. a. »Grünten-Mord«, »Klausentreiben« und »Mörderische Rätsel«.
Aegidius Kolb, Leonhard Lidei: D’ schwäbisch Küche. Kempten 1984 H. Siegel, U. Müller u. a.: Freude am Kochen und Backen. Rezepte von Allgäuer Bäuerinnen. AVA Verlag, Kempten 1996 Petra Knorr: Alte Allgäuer Küche. Area Verlag, Erftstadt 2004
Blankenstein, C.: Allgäu. Freizeit mit Kindern. Stöppel, Merching 2006. Inhaltsreiches Handbuch für Kinder und Erwachsene.
Buck, Dieter: Burgen und Ruinen im Allgäu. 33 Ausflüge auf den Spuren der Ritter. Theiss, Stuttgart 2002
W. Bahnmüller: Wandern im Allgäu. DuMont Reiseverlag, Ostfildern H. Mayr: Wanderführer Allgäuer Alpen. Kompass Verlag, Innsbruck 2004
H. Mayr: Wanderbuch Oberallgäu. Kompass Verlag, Innsbruck 2002 V. Metzler: Allgäuer Alpen. Kompass Verlag, Innsbruck 2003

Sehen Sie mehr: mekong flussreisen | mekong flusskreuzfahrt kambodscha
Medien
Das Allgäu wird – außer von privaten Sendern wie Antenne Bayern, Radio Ostallgäu und Radio Galaxy – vom Bayerischen Rundfunk (BR) mit fünf Programmen und vom Südwestrundfunk (SWR) mit vier Programmen versorgt. Bayern 1 bringt Regionales und Volks¬tümliches, Bayern 2 Radio ist der Feuilleton-Kanal mit interessanten Berichten und Magazinen, Bayern 3 der »junge« Sender mit Popmu¬sik; Bayern 4 spielt klassische Musik, Bayern 5 bringt Nachrichten. SWR 1: gute Popmusik aller Zeiten und aktuelle Informationen; SWR 2: Feuilleton und E-Musik; SWR 3 ist für junge Leute gemacht; SWR 4 ist der »volkstümliche« Sender. Außer SWR 2 strahlen alle Verkehrsmeldungen aus, am aktuellsten sind Bayern 3 und SWR 3.
Alle Zeitungen bringen, vor allem zum Wochenende, Informationen
wie Kinoprogramme, Veranstaltungshinweise und Ausflugstipps. Im Allgäu beherrschen zwei Blätter mit ihren lokalen Ausgaben die Sze¬ne: die zur Augsburger Allgemeinen gehörende Allgäuer Zeitung mit Sitz in Kempten (www.all-in.de) und die in Leutkirch erscheinende Schwäbische Zeitung (www.szon.de), ein Ableger der Letzteren ist die Lindauer Zeitung. In Weiler hat die kleine Zeitung Der Westallgäuer (www.derwestallgaeuer.de) ihren Sitz.
Mehr über das Allgäu, seine Geschichte und Kultur erfährt man in
den Zeitschriften Das schöne Allgäu (www.das-schoene-allgaeu-onli ne.de) und »Heimat Allgäu, das »Blättle« des Heimatbunds Allgäu (http://heimatbund.dein-allgaeu.de), die auch Tipps für die Freizeit geben. Sie sind in den Buchhandlungen und Zeitschriftenkiosks der Region zu bekommen.
Museen
Ein Großteil der Museen haben montags ihren Ruhetag. Viele Einrichtungen in kleinen Orten schließen außerhalb der Hauptreisezei- ten oder sind dann nur am Wochenende geöffnet. Kinder, Schüler, Studenten, Arbeitslose und Senioren bekommen meist Ermäßigung. Die Fülle der Museen in Bayern erschließt der »Infopoint«, der von Infopoint der Landesstelle (vietnam kambodscha rundreise) für die nichtstaatlichen Museen in Bayern zusam- München men mit den großen staatlichen Einrichtungen unterhalten wird.
Hier bekommt man Infos und Tipps aller Art. Infopoint Museen & Schlösser, Alter Hof 1, 80331 München, Tel. (0 89) 2 10 140-50, www.infopoint-museen-bayern.de.
Von den vielen großen und kleinen Museen des Allgäus und seiner Umgebung seien diese besonders hervorgehoben: Käsereimuseum in Altusried, Kunsthaus Bregenz, das Deutsche Kartausenmuseum Buxheim, Gemäldesammlungen im Hohen Schloss und im Stadtmuseum Füssen, Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren, Hofmühle Immenstadt, Prädikantenbibliothek Isny, Crescentia-Gedenkstätte Kaufbeuren, Archäologischer Park Cambodunum und Alpinmuseum in Kempten, Hutmuseum Lindenberg, Strigel-Museum in Memmingen, Südschwäbisches Archäologiemuseum Mindelheim, Museumsdorf Gerstruben bei Oberstdorf, Walsermuseum Riezlern (Kleinwalsertal), Glashütte Schmidsfelden, die Museen in der Eselrnühle Wangen sowie Automuseum und Bauernhausmuseum in Wolfegg.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply